Seiten: 1 [2]
  Drucken  
Autor Thema: Atlatl  (Gelesen 21299 mal)
Burkhard
Hero Member
*****
Beiträge: 4769



« Antworten #15 am: Dezember 29, 2015, 12:58:02 »


 Es gibt dazu bei YT einige Videos. da wird gezeigt das Pfeile mit Zwillen geschossen werden.
Gespeichert

Fehler machen Dich als Menschen erst perfekt

einen Bogen schiessen ist nicht einfach. viele schaffen es nicht mal gradeaus

 Tha mi den bheachd gu bheil Alba brèagha

Wolfgang
Jr. Member
**
Beiträge: 107



« Antworten #16 am: Dezember 29, 2015, 22:51:08 »

das geht bis zu einem gewissen Zuggewicht,danach braucht man eine Unterarmstütze ( - verboten in Deutschland ! ) und/oder ein mechanisches Release. Dazu muss das Leder der Pfeilaufnahme eine Schlaufe hinten haben - ich such '  'mal  Wink
Gespeichert

Slydunbar
Gast
« Antworten #17 am: April 17, 2016, 17:46:24 »

Ich habe mal wieder etwas gespeerschleudert und über praxistaugliches Speerbaumaterial sinniert. Ich möchte gern auf Bogensportmaterial zurückgreifen, da man so auch auf den Parcours gehen kann ohne Mecker zu riskieren.

Bisher getestet wurden Carbonschäfte, sind viel zu leicht. Bambus, zu steif und entsprechend dünner kaum in tauglicher Länge und Qualität zu bekommen. 12mm Kiefer aus dem Baumarkt, fliegt gut ist aber extrem variabel in Gewicht und Spine.

Lärche, Birke o.ä. wäre im Spine 90 zu bekommen und wenn man 23/64" nähme, könnte man z.B. den Tophat Adapter und normale Schraubspitzen verwenden und kein 3D Tier nähme Schaden. Die 12mm Kieferstäbe haben einen Spine von 100lbs plus/minus 20 und vom Gewicht her wären sie ebenfalls ähnlich. Hat mit solchem Material jemand Erfahrung?
Gespeichert

MesserPeter
Jr. Member
**
Beiträge: 149



« Antworten #18 am: Mai 07, 2016, 20:38:30 »

@ slydunbar: schau mal im Shop vom Bruno Ballweg, er verkauft verschiedene Speerrohlinge! 
http://www.ballg.de/shop/index.htm
...und  superschaft.de  meines Wissens auch!

In einem der YouTube vids ist von einem zusätzlichen Gewicht (Stein) die Rede, auf dem Atlatl fest montiert, für mehr Dampf...
aber wir Bogenschützen vermeiden zusätzl. Masse an WA oder Sehne...für mehr Dampf...
Eure Meinungen zu diesem Widerspruch?

Peter
Gespeichert

Slydunbar
Gast
« Antworten #19 am: Mai 07, 2016, 21:00:12 »

Heute habe ich die dünnen Speere getestet, 23/64" Lärche mit Tophat Spitzen, 170cm lang, fliegen wie Hölle. Definitiv eine deutliche Verbesserung, ich konnte aber nur ein paar Würfe machen, das ist also nur ein erster Eindruck. Der Spine ist bei gut 90lbs und das Gewicht ähnlich wie ein 12mm Kieferschaft aus dem Baumarkt.

MesserPeter,
die Lärche ist von Whitewood, von Ballweg bekomme ich noch Kiefer.
Gespeichert

Burkhard
Hero Member
*****
Beiträge: 4769



« Antworten #20 am: Mai 08, 2016, 09:29:38 »


 mit Bambus habe ich gute Erfahrungen gemacht. der wächst hier im Garten und wird über 2 Meter hoch. nehme ich da es Pfeilbambus ist auch als Schäfte zum Bogenschiessen. Holzspeere schneide ich in der Natur. und als Spitzen nur selbstgebaute oder diejenigen von Reenactors. auf so ein Gerät kommt nichts gekauftes. das geht nicht
Gespeichert

Fehler machen Dich als Menschen erst perfekt

einen Bogen schiessen ist nicht einfach. viele schaffen es nicht mal gradeaus

 Tha mi den bheachd gu bheil Alba brèagha

Slydunbar
Gast
« Antworten #21 am: Mai 09, 2016, 04:41:34 »

Eine andere Herangehensweise, warum nicht. Auf den prähistorischen Meisterschaften kann man sich so ausgerüstet auch austoben, wenn man Ambitionen hat.

Ich sehe das ähnlich wie beim Bogenschießen und nutze die Materialien und Komponenten, die mir helfen, mein Ziel zu erreichen. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Wie schrieb letztens jemand in einem Amiforum sinngemäß: If the Indians would have used Fast Flight instead of rawhide strings they'd still be running the country.
 Grin

In einem der YouTube vids ist von einem zusätzlichen Gewicht (Stein) die Rede, auf dem Atlatl fest montiert, für mehr Dampf...
aber wir Bogenschützen vermeiden zusätzl. Masse an WA oder Sehne...für mehr Dampf...
Eure Meinungen zu diesem Widerspruch?

Ehrlich gesagt habe ich dazu überhaupt keine Meinung. Selbst die Experten streiten sich....in der Szene gibt es dazu keine einhellige Meinung, ebenso wenig wie zu der Frage, ob sich ein Atlatl biegen können soll/muss/darf. Wahrscheinlich hilft nur ausprobieren, mir ist schon die Griffform der Basketmaker Atlatls mit den Schlaufen nicht geheuer - um die geht es bei der Gewichtsfrage ja meistens.

Der Vergleich mit den Tipps eines Bogens hinkt jedenfalls etwas. Beim Speerwerfen geht es nicht so sehr um eine hohe Geschwindigkeit, eher um die Präzision. Vielleicht unterstützt eine extraschwere Schleuder reproduzierbare Bewegungsabläufe, wer weiß...
« Letzte Änderung: Mai 09, 2016, 04:52:41 von Slydunbar » Gespeichert

MesserPeter
Jr. Member
**
Beiträge: 149



« Antworten #22 am: Mai 14, 2016, 19:42:45 »

...wegen dem Zusatzgewicht: habe auf YouTube ein vid gefunden, das hierzu etwas Klarheit bringt: https://www.youtube.com/watch?v=2L-r68VGtJA
Es geht also um die Balance, ein Ausgleichsgewicht, das den Schwerpunkt des Speeres näher(nach hinten) zur Wurfhand bringt.
Gespeichert

Mescalero
Jr. Member
**
Beiträge: 139



E-Mail
« Antworten #23 am: Juli 28, 2017, 00:38:38 »

Letzte Woche hatte ich Besuch und der wollte unbedingt mal eine Runde Speere werfen. Wir sind mit einer Schleuder und zwei verschiedenen Sätzen Speeren los. Der eine Satz ist aus 12mm Kiefer gemacht und knapp 2m lang, der andere aus 23/64" Kiefer und mit ca. 1,80m deutlich kürzer, der Gewichtsunterschied beträgt sicher 25 oder 30%.

Nach ein bisschen Zielschießerei haben wir auf Weite geworfen und eine interessante Beobachtung gemacht: bei beiden Werfern sind die schwereren Speere bedeutend weiter geflogen! Geschätzt 10m, bei unseren untrainierten Bemühungen ist das eine Menge, weiter als 50 oder 60 Meter haben wir nämlich nicht geschossen.

Das passt zu der letzten Diskussion "schwerer vs. leichter Pfeil" und wäre eine Bestätigung für die Theorie, dass u.U. die höhere kinetische Energie schwerer Pfeile die ebenfalls höhere Gravitation ausgleicht oder den Effekt sogar umkehrt.
Nebenbei fliegen die dicken Dinger auch besser und ich treffe damit eher als mit den Leichtgewichten. Gegeneinander getestet hatte ich die Darts aber noch nie. Bei einem Satz Carbonspeeren war mir nur aufgefallen, dass mit derart leichten Pfeilen präzises Werfen praktisch unmöglich ist.

Das ist natürlich völlig unwissenschaftlich und ein paar Faktoren wie "Spine", Spitzengewicht und Befiederung spielen auch mit rein, erstaunlich fand ich das trotzdem.
Gespeichert

instinctive stringwalking...

Bernardino Nilo + W&W Winex 66" 34#
A&H ACS 64" 36#
Bodnik Slick Stick 58" 35#
Freddie KTB 48" 37# @31"

Seiten: 1 [2]
  Drucken  
 
Gehe zu: