Seiten: 1 [2]
  Drucken  
Autor Thema: Wie empfindlich sind Pfeilschäfte beim Rohschafttest  (Gelesen 450 mal)
Absinth
Hero Member
*****
Beiträge: 1442


Ist der von Rinehart? Nee, von Steiff!


« Antworten #15 am: September 13, 2017, 09:11:29 »


Danke, diese vielleicht blöde Frage wollte ich auch schon stellen und dachte mir, dies wird schon ein anderer tun...   Grin   Daumen hoch

Wenn ich mit meinem 14 Zoll-MT einen RST machen würde und ich den Bogen sollte senkrecht halten - dann sehe ich bei gewissen Entfernungen überhaupt nicht das Ziel, im Auszug - weil, das MT eine nutzbare Schußfensterhöhe von 2 Zoll hat. Diesen Bogen schiesse ich immer auf Kante!

Selbst wenn ich den RST senkrecht hin bekommen tät - später auf Kante geschossen, das wird nix...


Absinth



Nachtrag:  @Michaelpfeil, sorry für das OT - hast ja aber selbst damit angefangen...   Grin   Daumen hoch und zuzwinkern
« Letzte Änderung: September 13, 2017, 09:42:39 von Absinth » Gespeichert

Wes Bogen ich schiess, des Lied ich sing.

nihil sine deo

roscho
Global Moderator
Hero Member
*****
Beiträge: 12203



« Antworten #16 am: September 13, 2017, 10:04:49 »

Hmmm, der Rohschafttest soll ja die optimale Abstimmung Pfeil <> Bogen ermitteln, da gehts ja nicht ums Treffen sondern um die Lage des Rohschafts in Relation zur Gruppe der Befiederten.

Je nach Shelfhöhe führt ein Kanten des Bogens aber zu Abweichungen zur Seite die den RST verfälschen können.

WENN das Kanten immer absolut GLEICH ist geht der Rohschafttest auch mit gekantetem Bogen - einfacher und sicherer aber natürlich mit senkrechtem Bogen.

den RST kann (muss man aber nicht) mit Hilfsvisier machen - Carpe hat die Stecknadel mit Krepp ja schon erklärt.

Beim befiederten Schiessen später ist die Haltung beim RST vollkommen egal - das System Pfeil <> Bogen ist dann ja abgestimmt.

Da kann mann Kanten wie man will.
Gespeichert

"To shoot a bow and arrow is one of the easiest things to do yet one of the most difficult in which to excel."

und "Wo di Hosen Husn und die Hasen Hosn haasn, do bin ich dahaam Wink "

Absinth
Hero Member
*****
Beiträge: 1442


Ist der von Rinehart? Nee, von Steiff!


« Antworten #17 am: September 13, 2017, 10:23:49 »


Hmmm, der Rohschafttest soll ja die optimale Abstimmung Pfeil <> Bogen ermitteln, da gehts ja nicht ums Treffen sondern um die Lage des Rohschafts in Relation zur Gruppe der Befiederten.
...

Da bin ich ja bei dir - nur, will ich doch wenigstens die Gruppe auch sehen - bevor mein Pfeil unterwegs ist! Und, wenn ich die Gruppe nicht sehe (zum Beispiel auf 30 Meter) - welche verlässliche Rückschlüsse sollte ich dann ziehen? Ich will halt nur damit sagen - dass, wenn ich einen Bogen eh immer auf Kante schiesse, dann auch bei dem RST - meine Erfahrung. Dass es natürlich eine Herausforderung ist - die dann stets gleiche Kante zu finden, stimmt natürlich.


Absinth
Gespeichert

Wes Bogen ich schiess, des Lied ich sing.

nihil sine deo

roscho
Global Moderator
Hero Member
*****
Beiträge: 12203



« Antworten #18 am: September 13, 2017, 10:34:38 »

Da bin ich auch bei dir Wink

Da würde dann nur ein geklebtes Hilfsvisier helfen - oder der RST nur auf 20 m Wink

Kurz: die senkrechte Bogenhaltung ist KEIN MUSS - erleichtert aber den RST ungemein (wenn es der Bogen denn dann zulässt Wink)

Und ich schiesse meine Rohschäfte auch als Faulpelz immer nur bis ca 20 m aus - mit Federn drauf passt das dann schon für meine Schiesskünste Wink


Gespeichert

"To shoot a bow and arrow is one of the easiest things to do yet one of the most difficult in which to excel."

und "Wo di Hosen Husn und die Hasen Hosn haasn, do bin ich dahaam Wink "

Absinth
Hero Member
*****
Beiträge: 1442


Ist der von Rinehart? Nee, von Steiff!


« Antworten #19 am: September 13, 2017, 10:37:34 »


Danke!   Daumen hoch

@Michaelpfeil, du bist...   Wink


Absinth
Gespeichert

Wes Bogen ich schiess, des Lied ich sing.

nihil sine deo

Goldfinger
Jr. Member
**
Beiträge: 88



WWW
« Antworten #20 am: September 13, 2017, 13:06:05 »

Ich hatte mal ein ähnliches Problem mit 2 Pfeilsätzen von verschiedenen Herstellern, beides  Spine 600 und fast gleiches Geweicht, aber 1 Zoll unterschiedliche Länge. Wenn ich die Pfeile nacheinander schoss, traf ich nichts mehr. Obwohl ich mich als intuitiven Schützen bezeichne, scheint sich mein Unterbewusstsein ein Bild von der Position der Pfeilspitze zum Bogen abgelegt zu haben. Beim einem 1 Zoll längeren Pfeil steht die Pfeilspitze auch 1 Zoll weiter vor.
Ich habe den längeren Satz kürzen lassen und gut war's.

Ob sich ein halber Zoll im Spine bemerkbar macht? Vermutlich irrelevant, aber ausschließen kann ich es nicht und würde es daher ändern.

….Als ich meinem Händler vor ein paar Monaten sagte, dass mein Rohschaft auf 20 m, etwa 20 cm links trifft, meinte er "Na dann ist doch alles Bestens". Hat mich auch nicht zufrieden gestellt.  Grin

Andreas
Gespeichert

aquadrat
Jr. Member
**
Beiträge: 203


« Antworten #21 am: September 13, 2017, 13:11:55 »

Wenn man den Bogen beim RST kantet, wie unterschiedet man dann die Abweichungen bedingt durch den nicht ganz passenden Nockpunkt von den Abweichungen bedingt durch den Pfeil?
=> Bogen gerade machts einfacher

Ich kürze ebenfalls in 1/4'' Schritten, auch bei den Spitzen machen 10gn einen sichtbaren Unterschied.

Gruss, Andi
Gespeichert

Sie:
Bodnik Crow, 58'', 25#
Wild Mountain K2 Shadow, 62'', 35#
Spider Bows MT + Wild Mountain Cross Carbon, 62'', 38#@27''

Er:
Bodnik Crow, 58'', 30#
Rudi Weick Cobra, 62'', 36#
Hoyt Excell 21'' + Uukha X0 / HX10 Nature / VX1000 XCurve, 62-64'', 36-44# @ 28'', NAP Centerrest, Doinker / BB G

Erni
Newbie
*
Beiträge: 34



« Antworten #22 am: September 13, 2017, 13:37:51 »

Hi,
ich denke, wenn Du in der Lage bist auf 50m eine 30cm Wechselmitte sicher zu treffen (ich kann das nicht..), ist ein identischer Rohschaft plus 0,5 Zoll Länge, mindestens 40 cm daneben. Mit Federn steckt der selbe Pfeil vermutlich auch innerhalb der 30 cm.

Ich schieße meine Pfeile auf 10 - 30m aus und kürze in 6mm und 3mm Schritten.

Gruß, Erni
Gespeichert

Verus         44#/30" von Matthias Klein
Langbogen 43#/30" von Hans-Jürgen Meier

Seiten: 1 [2]
  Drucken  
 
Gehe zu: